Futter und Ernährung III

Ich habe mich viel mit den verschiedenen Informationen beschäftigt und hoffe, Euch auf dieser Seite Tips geben zu können, so daß Ihr die Güte und Qualität der verschiedenen Futtersorten etwas besser einschätzen könnt. Natürlich bin ich kein Fachmann auf diesem Gebiet. Aber jeder sollte sich, sogut es geht, mit dieser Problematik auseinandersetzen und sich Informationen darüber verschaffen.

Danke an Elina und Iris, die mit mir per Mail diskutiert und mich mit Antworten auf meine Fragen versorgt haben.
 
 

Tips zur Einschätzung der Futtergüte:

Viele Informationen findet Ihr auf der Zutatenliste. Denkt dran, daß die Reihenfolge der Zutaten Aufschluß über die enthaltene Menge gibt.

Kriterien:

  1. Detaillierte Zutatenliste.
  2. Antioxidantien werden zur Fettkonservierung eingesetzt. Es gibt natürliche (natürlich auch chemisch) wie z.B. Vitamine E oder C und chemische (selten aufgeschlüsselt, meist unter EW- oder EWG-Zusatzstoffe angegeben). Wie bei vielen Stoffen hängt "gut" oder "böse" von der Menge ab. Es werden bei der Futterherstellung jedoch nur sehr geringe Mengen verwendet.
  3. Völlig ohne Konservierung ist's auch nicht gut. Denn wie sollen die Fette vor dem Ranzigwerden geschützt werden? Enthält ein Futter kaum Fett oder ist es beinahe als vegetarisch einzuordnen, so ist auch keine Konservierung nötig. Aber in dem Fall ist es auch nicht gut für unsere Tiger, denn die sind Fleischfresser!
  4. Ausgewogene und katzengerechte Nährstoffe ohne leere Füllstoffe, die nur Leber und Nieren belasten.
    Hier gibt oft die Herstellerangabe über die empfohlene Futtermenge Aufschluß. Muß die Katze viel von einer Futtersorte fressen, sind entsprechend viele Füllstoffe enthalten.
  5. Kein Zucker.
Der dritte Punkt (Ausgewogenheit) ist sehr schwer zu beurteilen. Ich versuche mal, einige Aspekte dazu aufzuschreiben: Bei den Nährstoffen muß man genau lesen, besonders bei "Fleisch" und all seinen Variationen. Ich war sehr verwirrt, wie ich diese verschiedenen Ausdrücke einordnen soll. Das Wort "Fleisch" muß auf deutschsprachigen Verpackungen beim Trockenfutter mit "getrocknet" oder "Mehl" zusammen kommen, sonst ist am Ende nur ein Viertel von dem drin, was man denkt, was drin ist! Ein kleiner Exkurs am Beispiel Truthahn hilft Euch vielleicht ebenfalls bei der Einschätzung: Und nochmal Thema Fleisch und Nebenerzeugnisse (ähnliches gilt auch für Fisch):
Bei einem Huhn kann ich mir auch zwei Haufen vorstellen:
Das ist meine Mischung von "Fleisch und Nebenerzeugnis". Glaubt Ihr, die Zusammensetzung im Katzenfutter ist ähnlich? Dummerweise denkt man irgendwie sogar immer an einen größeren 1. Haufen, wenn man so eine Katzenfutterdose öffnet. Aber ob das stimmt? Beim Einkaufen in der Menschenfutterabteilung sehe ich immer nur Teile der 1. Haufensorte ;-) Spricht doch irgendwie dafür, daß die Haufen nicht so verteilt sind, wie das in der Natur bei einem "ganzen Tier" der Fall ist.


[Ernährung] [Ernährung I] [Ernährung II] [Ernährung III] [Rezepte]
[Home] [Katzen] [Galerie] [Katzenlinks] [Toxoplasmose] [Unsauberkeit] [Flöhe] [Sonstiges] [Rainbow Bridge] [Literatur] [Ernährung] [Tierschutz] [Inhalt]

E-mail: Christel Wysocki

© by Christel Wysocki, 02.04.2002, geändert 23.11.2004